Akute Rückenschmerzen oder Nackenschmerzen?

So kann es rasch besser werden!

Welche akuten Gesundheitsprobleme haben Sie?

Tourist in Lüneburg und plötzlich akute Schmerzen?

Sie wollten eigentlich nur einen kurzen erholsamen Urlaub im wunderschönen Lüneburg durchführen und plötzlich tauchen unangenehme Schmerzen auf? Soll man jetzt den Urlaub, auf den man sich gefreut hat, abbrechen und zum Hausarzt zurückfahren? Nein! Bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf, Sie sind eine klarer Fall für unseren physiotherapeutischen Osteopathen, der versucht, Sie zumindest so weit wiederherzustellen, dass Sie Ihren verdienten Urlaub genießen und ggf. die Angelegenheit zu Hause in Ruhe abklären können.

Akuter Hexenschuss mit Unfähigkeit zu Bewegungen im Alltag?

Hat Sie die „Hexe geschossen“ und akute Bewegungsunfähigkeit sowie Unfähigkeit zur Ausführung kleinster Bewegungen hinterlassen? Gemäß unserer breiten klinischen Erfahrung können Sie davon ausgehen, dass Ihr Problem seine Ursache im myofaszialen Bereich hat und glücklicherweise keine medizinisch-ernstere Erkrankung dahintersteht. Kommentar Dr. Bethke: „Medizinisch-harmlos, funktionelle nervig bis massiv störend„.

Dann sind Sie eine Fall für unseren physiotherapeutischen Osteopathen Herrn Munk. Mit gekonnten osteopatischen-manualmedizinisch-physiotherapeutischen Griffen wird er versuchen, Ihnen rasche Beschwerdelinderung zu verschaffen („versuchen“, da wir Ihnen nach deutscher Rechtsprechung keine Heilsversprechen abgeben dürfen). Durch die enge Zusammenarbeit mit Dr. Bethke ist Herr Munk geschult, eventuell doch dahinterstehende ernstere Erkrankungen zu erkennen und in die weitere ärztliche Diagnostik bei Dr. Bethke zu überführen.

Akute muskuläre Verspannungen des Nackens und Störungen der Kopfdrehung?

Sie können den Kopf akut nicht mehr drehen und haben deutliche Nackenschmerzen. Kleinste Bewegungen f+hren zu deutlichen Schmerzverstärkungen? Gemäß unserer breiten klinischen Erfahrung können Sie davon ausgehen, dass Ihr Problem seine Ursache im myofaszialen Bereich hat und glücklicherweise keine medizinisch-ernstere Erkrankung dahintersteht. Kommentar Dr. Bethke: „Medizinisch-harmlos, funktionelle nervig bis massiv störend„.

Dann sind Sie eine Fall für unseren physiotherapeutischen Osteopathen Herrn Munk. Mit gekonnten osteopatischen-manualmedizinisch-physiotherapeutischen Griffen wird er versuchen, Ihnen rasche Beschwerdelinderung zu verschaffen („versuchen“, da wir Ihnen nach deutscher Rechtsprechung keine Heilsversprechen abgeben dürfen). Durch die enge Zusammenarbeit mit Dr. Bethke ist Herr Munk geschult, eventuell doch dahinterstehende ernstere Erkrankungen zu erkennen und in die weitere ärztliche Diagnostik bei Dr. Bethke zu überführen.

Akuter Kraftverlust und Störung der Sensibilität in Bein oder Arm?

Wenn Sie plötzlich einen deutlichen Kraftverlust in den Händen und / oder Beinen feststellen, dazu zusätzlich Sensibilitätsstörungen, die sich akut verschlechtert haben, liegt möglicherweise eine Nervenwurzelbedrängung vor.  Weitere Symptome können intensive „nervig“-bohrende Schmerzen, Muskelverspannungen, Kalt-Warm-Missempfindungen und weitere körperliche Stress-Symptome sein, müssen es aber nicht. In diesen Fall sollten wir Sie zeitnah sehen. Bitte kontaktieren Sie uns per OnlineRezeption oder E-Mail und geben explizit an, dass Sie diese Symptome haben, damit wir Sie rasch untersuchen und behandeln können.

Akuter Unfall mit Verdacht auf Knochenbruch (Fraktur) oder OP-Notwendigkeit?

Es tut uns leid, Sie in diesem Fall weitervermitteln zu müssen. Wir beschäftigen uns nicht mit akuter Unfallchirurgie, da wir andere Schwerpunkte haben, genügend Lüneburger Kollegen für die Fragestellungen vorhanden sind und wir keine Ausrüstung für akute unfallchirurgische Behandlungen haben (z.B. können wir keine Gips anfertigen oder bearbeiten oder abnehmen). Wir bitten Sie in diesem Fall sich bei den chirurgisch-unfallchirurgischen Kollegen Lüneburgs vorzustellen oder je nach Tageszeit sich direkt in der Notaufnahme des Klinikum Lüneburg vorzustellen.

MRT-Empfehlung nach Erstbehandlung in der Notaufnahme?

Sie hatten einen Unfall, der bereits in der Notaufnahme ärztlich erstbehandelt wurde, eine Fraktur wurde bereits mittels Röntgen ausgeschlossen, aber Sie haben die Empfehlung erhalten, den Befund mittels MRT weiterabzuklären. Dann sind Sie bei uns genau richtig. Bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf und geben bitte an, dass Sie bereits in der Notaufnahme (NFA) waren und ein MRT benötigt. Fotografien Sie dazu bitte den NFA-Bericht und laden Sie diesen bitte über die OnlineRezeption hoch.

Alles schon altbekannt, eine wirksame Infiltration (Spritze) wird akut gebraucht?

Eigentlich ist alles altbekannt, diagnostisch früher ausführlich durchgecheckt, aber jetzt ist er wieder da, der nervige Schmerz, der von der Wirbelsäule kommt. Sie wissen, früher hat eine „Spritze“ (z.B. PRT) geholfen, aber wer spritzt heute noch in diesem desolaten Gesundheitssystem? Gute Nachricht: Wir – und das noch gerne, regelmäßig und am Liebsten ganz exakt unter MRT-Steuerung. Bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf, beschreiben kurz den Behandlungswunsch, fotografieren Sie uns den letzten MRT-Befund oder Arztbrief und schon kann es eigentlich losgehen!

Akute Luftnot, Schwierigkeiten mit dem Kreislauf, Störung des Bewußtseins?

Akute Gefahr, dies könnte ein echter medizinischer Notfall sein! Die sehr wahrscheinlich dahinterstehenden Krankheitsbilder von denen ausgegangen werden muss, gehören nicht zu unserem Kompetenzbereich. Bitte wenden Sie sich deshalb baldmöglichst je nach Ausprägung entweder an den ärztlichen Bereitschaftsdienst, Klinikum Lüneburg oder an die Notrufzentrale (s. Buttonzeile unterhalb). Es sollte keine Zeit verloren werden.

Akute physiotherapeutische Osteopathie
Wenn es rasch besser werden muss

Beschwerden des Rückens in all seinen Erscheinungsformen („Nacken“, „Rücken“, „Kreuz“, „Ischias“, „Bandscheiben“, „Wirbelsäule“, etc.) hat sicherlich jeder schon einmal erlebt. Gerade die untere Halswirbelsäule, die Lendenwirbelsäule und das Kreuzdarmbeingelenk sind anatomische Gegenden, in denen verschiedenste Erkrankungsursachen enorm immobilisierende Funktionseinschränkungen und Schmerzen auslösen können. Aus unserer klinischen Erfahrung sind deshalb akut aufgetretene „Hexenschüsse“, krampfartige Schmerzen und Bewegungseinschränkungen, die gestern nicht waren und heute absolut immobilisierend sind und bei denen keine sensomotorischen Ausfälle vorhanden sind, häufig myofaszialer Ursache, d.h. haben ihre Ursache in verspannter Muskulatur und dysfunktionalen Faszien. Dieses führt zu somatischen Dysfunktionen („Blockaden“) und damit zur Bewegungseinschränkung.

Genau dafür ist unser physiotherapeutischer Osteopath der richtige Spezialist, der mit manualmedizinischen Griffen verspannte Muskulatur detonisiert, Faszien wieder ordnet, gestaute Extremitäten entstaut, somatische Dysfunktionen („Blockaden“) löst, Gelenke mobilisiert, Bewegungssollwerte wieder neu programmiert und Bewegung wiederherstellt. Durch täglichen regen fachlichen Austausch mit dem Orthopäden und ärztlichen Osteopathen Dr. Bethke wird eine tägliche Qualitätssicherung und kontinuierliches beidseitiges Lernen realisiert, was sowohl Dr. Bethke als auch Herrn Munk täglich wieder begeistert.

Aus diesem breiten Erfahrungsschatz heraus können Sie sich mit Ihren akuten orthopädischen Beschwerden vertrauensvoll in die Behandlung des physiotherapeutischen Osteopathen Herrn Munk begeben. Sollten sich wirklich weitere medizinisch ernstere Erkrankungen hinter der Symptomatik verbergen, ist Dr. Bethke zur vertieften Abklärung gleich im Hause und wird von Herrn Munk bei Bedarf dazugebeten.

Akute Infiltrationen und Infusionen
Manchmal braucht es eine Spritze oder einen Tropf

Es gibt Behandlungsfälle, bei denen die manualmedizinisch-osteopathische Techniken doch nicht ausreichend für eine nachhaltige Schmerzlinderung wirksam sind. Hier empfehlen sich zur raschen Schmerztherapie Infiltrationen („Spritze“) und Infusionen („Schmerztropf“). Dabei ist eine sehr sorgfältige Indikation notwendig, nicht immer ist der verständliche Wunsch nach einer „schnellen Spritze“ medizinisch sinnvoll oder gar erlaubt.

Ein gutes Beispiel für eine gute Therapieindikation ist die Durchführung von Mikrotherapie unter MRT-Steuerung, bei der eine Mikrosonde exakt und schmerzarm an einen Bandscheibenvorfall geführt wird und dort Kortison und ein Schmerzmittel gespritzt wird (sogenannte PRT).

Manchmal ist im Akutfall auch eine Infusion indiziert, bei der dem Körper unter Umgehung des Magen-Darm-Traktes rasch über die Venen wichtige Medikamente zugeführt werden können.

In allen Fällen berät Sie Dr. Bethke kompetent zu den gewünschten Maßnahmen. Bitte geben Sie bei Kontaktaufnahme unbedingt Ihren Wunsch nach Infiltration oder Infusion an, damit wir zielgerichtet kommunizieren und eine rasche Beschwerdelinderung realisieren können.

Wichtige Anmerkungen

Grundsätzlich empfehlen wir bei Möglichkeit immer zunächst die exakte klinische, bildgebende und ggf. orthopädietechnische Diagnostik mit anschließender ausführlicher Besprechung mit dem Orthopäden Dr. Bethke in der regulären Sprechstunde. Die zuvor beschriebene physiotherapeutisch-osteopathische Akutbehandlung sowie die akuten Infiltrations- und Infusionstherapien stellen Akutbehandlungen dar, mit dem Ziel, eine rasche Schmerzlinderung zu erreichen. Sobald dies realisiert werden konnte, sollte aber definitiv eine exaktere Diagnostik angeschlossen werden, um die akute Schmerzsymptomatik einordnen zu können und ggf. Prophylaxe-Präventionsmaßnahmen empfehlen zu können. Hierfür bietet sich unsere Komplettdiagnostik an einem Termin an.

„Der Schmerz ist Leben“  (Friedrich Schiller, 1759 -1805)