Sie sind hier: 

Der Offene MRT
(Magnet-Resonanz-Tomograph)

Orthopäde Dr. med. Robert Bethke:
„Brillante HighTech für exakte orthopädisch-unfallchirurgische Diagnostik ohne Röntgenstrahlung und Schlüsseltechnologie für die Microtherapie.“

Exzellente Technologie: MRT-Scanner FujiFilm (früher Hitachi) Lucent Aperto 0,4Tesla Dauermagnet-MRT-Scanner mit vertikalem Feld und offenem 1-Säulen-Design für 320°-Rundumblick mit vollmotorisiertem Patiententisch mit 240 kg Tragfähigkeit. Als Niedrigfeldscanner perfekt  geeignet für orthopädische Diagnostik auch bei orthopädischen Implantaten.

Ressourcensparsame individuelle Untersuchung: Die Nutzung eines Permanentmagneten erlaubt einen sehr umweltfreundlichen Betrieb. Der Stromverbrauch für eine Untersuchung beträgt im Vergleich zu herkömmlichen Hochfeld-Kernspintomographie-Scannern nur ein Achtel (12,5 % !). Damit leisten auch wir unseren Beitrag zur Reduktion des Klimawandels.

Begeisternd angstfrei: Freie Sicht zur Seite. Einbau eines 55-Zoll-Fernsehers, damit entweder Abspielen entspannender Filme für den Patienten oder Einspielen der Untersuchungsbilder zur Durchführung von interventioneller Schmerztherapie möglich. Nur leise Klopfgeräusche, von daher während der Untersuchung Musikgenuss möglich.

FineSpineLab Lüneburg: The art of examination!

Wissenswertes über die MRT Diagnostik

Wußten Sie,…

Die Lünerburger Orthopädie mit offenem MRT

Diagnostik und Therapie im FineSpineLab Lüneburg

Vorteil des offenen MRT:

Die Untersuchung erfolgt im Gegensatz zu den Hochfeld-MRT’s mit ihren Untersuchungstunneln bei uns in einem U-förmigen Dauermagneten, der seitlich offen ist und damit ein entspannteres Raumgefühl vermittelt. Patienten mit Platzangst und übergewichtige Patienten können so entspannt untersucht werden.

Kontraindikationen:

Kontraindikationen zur Untersuchung sind Herzschrittmacher, Defibrillatoren, implantierte Pumpen, Neurostimulatoren, magnetisch fixierter Zahnersatz, sonstige funktionelle außerorthopädische Implantate, Metallsplitter an kritischen Stellen, Schwangerschaft (in den ersten 12 Wochen).

Volle Kostenübernahme von Privatversicherungen und Beihilfestellen:

Private Krankenversicherungen und die staatliche Beihilfe müssen diese Kosten bei medizinischer Notwendigkeit auch bei Untersuchung durch einen Orthopäden erstatten, die Durchführung einer MRT-Untersuchung ist kein Privileg der Radiologen! Hierzu liegt eine abschließende obergerichtliche aktuelle Entscheidung vor (BayObLG München, Endurteil v. 18.01.2022 – 1 ZRR 40/20). Aufgrund des obergerichtlichen Status dieses Urteils gilt diese Gerichtsaussage auch für Niedersachsen.

Keine Kostenübernahme bei Gesetzlichen Krankenkassen (GKV):

Da wir mit den gesetzlichen Krankenkassen (z.B. AOK, DAK, etc.) keine Vertragsbeziehungen haben, können wir keine MRT-Untersuchungen zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen durchführen und Sie würden als gesetzlich versicherte(r) Selbstzahler(in) die Gebühren nach MRT-Durchführung und Rechnungserhalt selbst begleichen dürfen. Selbstverständlich steht es Ihnen frei, beim Vorliegen von entsprechenden Gründen (z.B. Platzangst, Adipositas, Kleinkind mit Betreuungsnotwendigkeit während der Untersuchung, etc.) eine Einzelfall-Kostenübernahme bei Ihrer zuständigen Krankenkasse zu beantragen und nach entsprechender (schriftlicher!) Kostenübernahmeerklärung diese Untersuchung trotzdem auch bei uns durchführen zu lassen. In diesem Falle wären aber auch Sie für uns Rechnungsempfänger, Sie würden dann im Nachgang diese Rechnung bei Ihrer Krankenkasse zur Erstattung einreichen.

Orthopädische MRT-Diagnostik

Frau Bethke und Ihre qualifiziertes Team führen Sie mit Empathie, ohne Zeitdruck und mit viel Freude durch die gesamte Untersuchung. Angenehme Lagerung, erklärende Erläuterungen, warmhaltende Decken, ermutigende Worte auch bei ängstlichen Patienten gehören bei uns zum Selbstverständnis.

Es ist möglich, dass während der gesamten Untersuchung Begleitpersonen im Untersuchungsraum anwesend sein können und z.B. ängstliche Patienten betreuen können. Im Zusammenhang mit den im Gegensatz zu den Tunnel-Hochfeld-MRT-Geräten deutlich leiseren Klopfgeräuschen und der Möglichkeit während der Untersuchung Musik einzuspielen, ist damit die Untersuchung insbesondere auch für Kinder und körperlich/geistig eingeschränkte Personen und deren Betreuer/Begleiter interessant.

Die niedrige Feldstärke ermöglicht es, auch Patienten mit orthopädisch-unfallchirurgischen Implantaten sicher untersuchen zu können.

Die Untersuchung dauert jeweils ca. 15min bis 25min je nach Untersuchungsgegend.

Vor der Untersuchung müssen alle metallischen und elektronischen Gegenstände an Kleidung und Körper abgelegt werden; dazu gehören Münzen, Schlüssel, Schmuck, Brillen, (Zahn-)Prothesen, Hörgeräte, Uhren, Scheck- und Chipkarten, Handys etc. Einer weiteren speziellen Vorbereitung bedarf es in der Regel nicht.

Bei bestimmten Fragestellungen wird im Einzelfall definitiv ein Kontrastmittel benötigt. Grundsätzlich versuchen wir aber, nach Möglichkeit einen Kontrastmitteleinsatz zu vermeiden bzw. zu minimieren.

MRT-Untersuchungen der Brustdrüse (Mamma), der Vorsteherdrüse (Prostata), des Bauchraums (Abdomen) und des Brustkorbs (Thorax) führen wir mit unserem MRT technikbedingt nicht durch.

Selbstverständlich erhalten Sie nach jeder Untersuchung einen ausführlichen schriftlichen Untersuchungsbericht. Weiterhin werden auf Wunsch die Untersuchungsbilder demonstriert, dabei pathologische Befunde angesprochen, aber auch therapeutische Chancen thematisiert.

Preise für die orthopädische MRT-Diagnostik

WIRBELSÄULE (HWS,BWS,LWS,ISG)

GOÄ 5705,5731,5733 (alles 1,8facher bzw. 1facher Standardsatz)

592,20€
KOPFBEREICH (KOPFGELENKE, KIEFERGELENKE, KNÖCHERNER GESICHTSBEREICH)

GOÄ 5700,5731,5733 (alles 1,8facher bzw. 1facher Standardsatz)

613,19€
Becken, Hüften

GOÄ 5720,5731,5733 (alles 1,8facher bzw. 1facher Standardsatz)

613,19€
Arm-/Beingelenke

GOÄ 5729,5731,5733 (alles 1,8facher bzw. 1facher Standardsatz)

403,35€

Orthopädische MRT – Microtherapie

Mit Hilfe der MRT können röntgenstrahlungsfrei und kontrastmittelfrei, aber mit höchster Präzision interventionelle Therapien (z.B. interventionelle Schmerztherapie) durchgeführt werden. Nach Durchführung zweier Übersichtssequenzen zur präzisen Planung des Zugangsweges kann eine Spezialnadel aus Titan exakt an den Ort der Schmerzentstehung geführt werden. Nach einer erneuten Kontrolle der richtigen Nadellage kann dann das Medikament in geringster Dosierung an die entzündete und schmerzhafte Stelle infiltriert werden. Neben der dadurch erreichten Schmerzlinderung für den Patienten wird so vegetativer Stress reduziert und die Möglichkeit zur Heilung geschaffen.

Aufbauend auf langer klinischer Erfahrung Ihres Orthopäden Dr. Bethke mit interventioneller Schmerztherapie anhand anatomischer Landmarken, sonographischer Steuerung und nativradiologischer Durchleuchtungssteuerung führt Dr. Bethke nun die interventionelle Schmerztherapie in Anlehnung an die Mikrotherapie nach Prof. Grönemeyer durch, wobei gerätebedingt individuelle Anpassung an die Niedrigfeldtechnologie notwendig wurden und von Dr. Bethke teilweise selbst entwickelt wurden.

Vor diesem Hintergrund führen wir folgende interventionelle Schmerztherapien durch:

  • periradikuläre Therapie (PRT) in verschieden Techniken im Bereich HWS, BWS und LWS.
  • Facettengelenkinfiltrationen in der HWS, BWS und LWS.
  • ISG-Infiltrationen.
  • Gelenkinfiltrationen.
  • Plexus- und Nerveninfiltrationen.
  • Proliferationstherapie der WS, insbesondere der Kopfgelenke
  • Biologische Orthokine-Therapie unter MRT-Guidance

 

Selbstverständlich geht jeder Intervention eine ausführliche Diagnostik, Beratung und Aufklärung des Patienten voraus.

 

Preise für die orthopädische MRT – Microtherapie

PRT HWS, LWS
auf Anfrage
Facettengelenks-Infiltration HWS und LWS
auf Anfrage
Infiltration ISG
auf Anfrage
Infiltration Extremitätengelenke
auf Anfrage

Kontaktieren Sie uns gerne

Wir sind DIE kompetente orthopädische Privatpraxis der ehrwürdigen Hansestadt Lüneburg.

Unsere Türen stehen offen für alle Privatpatienten und Selbstzahlerpatienten. Behandlungen zu Lasten gesetzlicher Krankenversicherung – GKV – sind infolge mangelnder Vertragsbeziehungen nicht möglich.